ANDRE LORNE WRIGHT

Der Schauspieler, Sänger und Autor, kam in Jamaica zur Welt. Er wuchs in Montreal/Canada als das jüngste von 8 Kindern auf. Den Kontakt zur Musik fand er in der Sonntagsschule und trat dort mit 13 das erste Mal als Gesangssolist auf. Dem ersten Auftritt folgten viele weitere. 1991 erzielte er beim Jugendgesangswettbewerb in Montreal gleich zwei erste Preise als bester Solist und für den besten Auftritt einer Gruppe. Zwei Jahre später erhielt er erneut einen ersten Preis für den Song, den er für sein Markenzeichen hält: „The Sparrow“. Die Erfolge ermutigten den jungen Sänger an den internationalen Finalwettbewerben in San Antonio(Texas) teilzunehmen.

1993, mit 18 Jahren, wurde André Wright Mitglied des prominenten Kanadischen Chores „Canadian Friends Choir „(CFC). Damit lernte der junge Sänger auch die Bedingungen und Anforderungen der modernen Musikindustrie kennen. Der CFC trat mit der Sängerin Lara Fabien („Leila“) und mit dem weltbekannten „Cirque du Soleil“ („Alegria“) auf. 1996 kam er in Montreal zu der sehr bekannten Gruppe “Reflection.” 1997 übernahm er die Rolle „Angel“ im Musical „Rent“, das in Toronto aufgeführt wurde. 1999 schloß André eine Ausbildung als Sozialpädagoge ab und studierte eine Zeit lang Psychologie. Während dessen arbeitete er als Erzieher an den Batshaw Youth and Family Centres. Seine Musikerkarriere nahm einen entscheidenden Aufschwung durch seine Aufnahme in eine, mit den amerikanischen “Fugees” vergleichbare, populäre kanadische Popgruppe.

2000 war er wieder als Pädagoge tätig, wobei er Musik als Instrument zur Förderung der Kommunikationsfähigkeit gestörter Kinder einsetzte.

Zum kontinuierlichen Studium der Musik kam auch die Beschäftigung mit dem Tanz in Le Centre Jesuit in Montreal. Sein spezielles Talent für Rythm & Blues und Popmusic bestätigte Andrès erste CD “My Destiny.” Ein weiterer Plattenhit gelang 2001 mit einer sehr eingängigen Popversion von “Freak On”, einem Song, in dem der Junge seine Freundin besingt, die ihn betrügt. Nun begann André Wright auch selbst Lieder zu schreiben, wobei es ihm erklärtermaßen um Musik ging, “that speaks to the mind and body, but most importantly to the soul”.

Im Herbst 2001 ging er nach Wien und fand dort rasch Anschluss an die dortige Musikszene. Sein Hit “There is no snow in Jamaica.” ist auf den CDs der Ski Hasen und der Snow Beach-Party zu hören. Zurzeit arbeitet er eng zusammen mit Michael Ernst von 2 Faces (CD „Excalibur“) Zwei CDs sind bereits erschienen und eine dritte, von der man sagt, „dass sie den Musikmarkt stark erschüttern wird“, ist in Arbeit! Beim Österreichischen Rundfunks hat er für die Sendung “Licht ins Dunkel“, und für den Eishockeyverein Wiener Eislöwen gesungen („There’s a Light“). In 2005 und 2006 spielte er in die Musicals Jesus Christ Superstar und Camelot (Bad Hersfeld). In 2008 hat er König Kaschta In der Welt Uraufführung von Tutanchamun (Gutenstein). Er hat auch backing vocals für ein band member von der berühmten „flying Pickets“ band aufgenommen.